DroneTracker – Drohnen Abwehr – Drohnen Warnsystem

Der Dronentracker von Dedrone – “Drohnen Warnsystem”

Ich musste das wirklich zweimal lesen und konnte es irgendwie nicht so richtig glauben, ein Drohnen Warnsystem? Ich bin immernoch ganz irritiert. Also es geht darum, zivile Drohnen zu erkennen und dann einen Alarm auszulösen. Der Radius des Warnsystems soll bei 50 Metern liegen, also deckt der Dronetracker einen Umkreis von 100 Metern ab. Diesen Wirkungsradius kann man beliebig “erweitern” indem man weitere Dronetracker dazu kauft.

Eigene Datenbank

Laut Hersteller Website soll das Drohnen Warnsystem einen automatischen Abgleich mit einer zentralen Datenbank machen und so die Software des Dronetrackers immer auf den neusten Stand halten, außerdem soll das “Detektionsnetz” durch die Vernetzung immer “feinmaschiger” werden.

Der DroneTracker (Features von der Homepage)

  • Leichte Installation
  • Einfache Integration in bestehende Systeme
  • Schutz vor Angriffen aus dem Luftraum ( das brauchen wir???)
  • Sicherung des privaten Luftraums
  • Stand-Alone-Lösung oder miteinander vernetzbar
  • Modulares Sensoriksystem

offizielle Pressemitteilung:

Erstes Drohnen-Warnsystem auf dem Markt DroneTracker schützt vor Bedroh(n)ung aus der Luft Lohfelden, 27.01.2015 – Das deutsche Unternehmen Dedrone GmbH bringt das weltweit erste professionelle Drohnen Detektions- und Warnsystem auf den Markt. Der so genannte DroneTracker erkennt unbemannte Flugobjekte und schützt vor Spionage, Schmuggel, Terrorakten und Verletzungen der Privatsphäre. „Dass gestern eine Drohne an allen Sicherheitsvorkehrungen vorbei auf das Gelände des Weißen Hauses vordringen konnte, zeigt die immense Wichtigkeit eines funktionierenden Schutzsystems“, so Dr. Ingo Seebach, Gründer und Geschäftsführer von Dedrone. Der von seinem Unternehmen entwickelte DroneTracker detektiert sich nähernde Flugobjekte mittels verschiedener akustischer und visueller Sensoren. Das Gerät mit einem Durchmesser von ca. 60 cm und einer Höhe von 15 cm wird entweder an Gebäudewänden, Fenstern oder speziellen Befestigungsvorrichtungen angebracht. Entdeckt der DroneTracker eine Drohne im überwachten Luftraum, löst er einen Alarm aus, sodass das Sicherheitspersonal weitere Maßnahmen ergreifen kann. Eine Kamera speichert Bilder und Videos und liefert damit wichtige Informationen und Beweise. Offizieller Verkaufsstart für den DroneTracker ist Mitte April 2015. Missbrauchspotential für Drohnen ist groß Drohnen können für viele sinnvolle Aufgaben genutzt werden, beispielsweise um Brücken oder Stromleitungen zu inspizieren. Sie können aber auch sensible Industriebereiche ausspionieren, Drogen oder Waffen in Gefängnisse schmuggeln und schlimmstenfalls sogar Sprengkörper abwerfen. Dabei werden die kleinen Fluggeräte immer leistungsfähiger und günstiger: Eine Drohne, die bis zu 5 Kilogramm tragen und mehrere Kilometer weit fliegen kann, ist schon für unter 1.600 Euro zu haben. Per GPS-Steuerung und Autopilot können sie völlig automatisch mehrere Kilometer weit vom Piloten entfernt fliegen. „Mit der wachsenden Leistungsfähigkeit der Drohnen steigen auch die Möglichkeiten, sie für kriminelle Zwecke zu missbrauchen“, erklärt Seebach. „Die Liste unserer Interessenten ist daher lang und reicht von öffentlichen Einrichtungen und Sicherheitsbehörden über Industrieunternehmen bis hin zu Prominenten.“ 
 Mit dem Drohnen-Warnsystem dürfte Dedrone tatsächlich einen Nerv treffen: Weltweit werden immer mehr Hobby-Fluggeräte an Privatleute verkauft, aktuell sind es etwa 300.000 Stück im Monat. Und die Meldungen über Zwischenfälle mit Drohnen häufen sich. Erst zwei Tage vor dem Zwischenfall in Washington war eine mit Drogen beladene Drohne dedrone.com

Das passende Video dazu findet ihr HIER

Meinung

Ich weiß irgendwie immernoch nicht was ich davon halten soll, klar wird das mit den Drohnen immer mehr, die Kameras werden immer besser und die Einsatzmöglichkeiten größer. Amazon und die Post denken ja schon länger daran kleinere Pakete mit Drohnen auszuliefern. Aber ein Drohnen Warnsystem? Ist das Panik mache und gerechtfertig? So richtig ist mir auch noch nicht ersichtlich, was man dann tun soll, wenn eine Drohne aufgespürt wurde, Schrotflinte?

Wo würdet Ihr sinnvolle Einsatzgebiete sehen und was haltet Ihr genrell davon? Schreibt es in die Kommentare, ich bin gespannt.

 

Preise muss man wohl erfragen, werde ich mal tun ^^


Kommentar schreiben


3 Kommentare

‘Merica. F… yeah.
Ich denke mal für den privaten Endkunden ist es lächerlich und total unnötig.
Die Zielgruppe ist wohl aber durchaus auf sowas angewiesen.
Stars, Industrie usw.
Heutzutage darf man ja als Mitarbeiter von größeren Autoherstellern keine Smartphones aufs Gelände nehmen.
Und wenn es eine Touristen-Branche bei den Stars in Hollywood gibt, dann wird es auch Menschen geben die mit den Dronen auf böse Gedanken kommen.
So why not?

Für uns normalsterbliche ist so ein Warnsystem wohl zu teuer.
Aber der Preis würde mich auch interessieren. 🙂

ja genau, das denke ich auch. Vielleicht auch geeignet für die “Schmuggel” Abwehr in Gefängnissen!?

Ich kann mich meine Vorrednern leider nicht anschließen. Heute haben noch wenige Leute eine “Drone”, und noch weniger welche mit Kameras. In 10 Jahren machen die Dinger, und dafür lege ich meine Hand ins Feuer, autonome Ausflüge, je nach Wunsch des Nutzers, und das mit ultrahochauflösenden Cams. Dann wird jedes 3. Kind jeder 2. Teenager und Erwachsene so ein Ding für 100 Euro kaufen können und auch besitzen. Und vor allem Kinder und Jugendliche habens nicht so mit Datenschutz, Schutz vor Privatsphäre und Dingen, die sich einfach nicht gehören. Und auch viele Erwachsene sind an pikanten Aufnhamen, Spionage und aus Neugier an diesen Dingen interssiert

Von daher stelle ich mal die Gegenfrage: Möchtest Du künftig öfter mal einen unfreiwilligen Auftritt bei Youtube haben, während Du gerade Dinge tust, die keinen was angehen oder Deine Frau oder Geliebte verwöhnst? Möchte man angesichts der ständig wachsenden Anzahl dieser Dinger immer dem Gefühl der Beobachtung ausgesetzt sein? Möchtest Du, dass jemand Deine Kinder beim Spielen beobachtet oder filmt? Willst Du von Leuten auspioniert werden, die vielleicht Schwachstellen suchen, um Dir zu schaden? Nein? Dann macht so ein Warnsystem Sinn, besser wäre es, hätte man gleich eine Waffe, um die Dinger vom Himmel zu holen.